4. Runde Nationalliga-Ost: Das Gebot der Stunde heißt Geduld

4. Runde Nationalliga-Ost HSV Langenlebarn

Die Jugend ist am Weg, ihr gehört die Zukunft, doch noch ist sie in der Gegenwart des Meisterschafts-Geschehens nicht angekommen. Und so mussten wieder einmal die „Alten“ einspringen, um beim Liga-Favoriten Vösendorf gute Figur im aussichtslosen Spiel zu machen …

http://www.stevia-crystal.com/?utm_source=Affiliate&utm_medium=Banner&utm_content=Standard&utm_campaign=stevia

Ohne Markus Pötschner und Martin Höck gingen wir angesichts eines chancenlosen Wettkampfes im Schongang ans Werk. Bei drückender Hitze absolvierten Werner Höller und der mit Magenproblemen kämpfende Florian Doppler nur 3 bzw. 4 Versuche. Nicht zu bremsen war Vereins-Urgestein Leopold Höller, der in Vorbereitung auf den Masters Europa-Cup im Juli in Wien 6 mustergültige Versuche auf die Treppe legte. Michael Steinböck wurde mit starken 195 kg Zweikampf erneut Tagesbester der eigenen Mannschaft.

Christian Fleis, HSV Langenlebarn

Den Versuch des Abends zeigte unser „schwarzes Schaf“ Christian Fleis. Nachdem er im Reißen auf seinem Erstversuch von 65 kg hängenblieb, wollte er im Stoßen unbedingt eine neue Bestleistung aufstellen. Während ein normaler Stoßversuch rund 10 Sekunden dauert, brauchte Christian alleine für das Aufstehen nach dem Umsatz gefühlte drei Minuten. Und obschon nun niemand mehr darauf wettete, das er noch genügend Beinkraft für den Ausstoß hätte, wippte er extra tief an, um seine neue Rekordlast von 87 kg mit Bravour zur Hochstrecke zu bringen. Eine kämpferische Meisterleistung!

Werner Höller, Master of Weightlifting

Höhepunkt der Schlussrede von Sektionsleiter Stefan Weindl war die seit langem ausständige Ehrung von Werner Höller zum „Master of Weightlifting“. Diese Auszeichnung wurde 2002 von seinem Vater für all jene erfunden, die 200 oder mehr Sinclair-Punkte erreichen. Nun: Werner, selbst ernannter „Master of Disaster“, hat in seiner Glanzzeit schon mehr als 400 Punkte erreicht, weshalb er gemeinsam mit der Urkunde die Erlaubnis bekam, diese zu kopieren und zuhause doppelt aufzuhängen.

Am Ende stand ein klares 0 : 6 gegen den vermutlichen Meister, doch selten war Verlieren so unterhaltsam wie an diesem Abend. Vor allem auch, weil wir mit Geduld auf unseren Nachwuchs warten und uns bis dahin nicht den Humor nehmen lassen.

Die Leistungen im Detail:
2012-06-16 MM R4 NL-O Vösendorf-HSV Prot
Adobe Acrobat Dokument 92.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0