Nationalliga Ost: 5 – 0 Kantersieg in Salzburg!

Ein geschlossen souveränes Auftreten, eine starke Jugend und ein geschwächter Gegner brachten uns den erhofften Saisonauftakt in der Nationalliga: einen klaren Erfolg und viel Selbstvertrauen für den nächsten, vermutlich vorentscheidenden Wettkampf in der Vorrunde…

Wenn der ASKÖ Salzburg in Bestbesetzung und Bestform angetreten wäre, hätte es ein spannender Kampf werden können. Bei einer ersatzgeschwächten und durch Verletzungen gehandicapten Heimmannschaft reichten uns aber schon unsere Erstversuche für den Sieg. So hatte die Begegnung einen mehr freundschaftlichen Charakter, und das muss man aber auch anders betonen: Es macht keiner Mannschaft Spaß, von vorherein chancenlos zu sein, der Salzburger Gastfreundschaft tut das jedoch keinen Abbruch. Wir haben uns jederzeit willkommen und unter Freunden gefühlt – vielen Dank!

Mit Dank haben wir auch die neue Regelung des ÖGV angenommen, sechs Starter ins Rennen schicken zu dürfen (wobei jeweils ein Athlet nur im Reißen, ein anderer im Stoßen gewertet wird). Unser „Reißer“ Max Aflenzer sorgte aus unserer Sicht gleich für den Höhepunkt des Abends: mit 6 gültigen Versuchen (auch in der jeweils anderen Disziplin darf gestartet werden, sie wird nur nicht in das Mannschaftsergebnis miteinbezogen) und neuen Bestleistungen von 60 kg Reißen, 76 kg Stoßen, 136 kg Zweikampf und erstmals 205,78 Sinclair-Punkten kürte er sich zum „Master of Weigthlifting“.

Auch die anderen beiden Youngsters zeigten sich in Rekordlaune: Phillip Gotthart konnte zwar im Reißen durch eine Blaumeise unter dem Daumennagel nicht zwicken und unter Überwindung nur einen Versuch annageln, bot aber im Stoßen (bei offenem Griff) erstmals 100 kg – ein Meilenstein; viele weitere folgen hoffentlich! Matthias Gregor, unser „Stoßer“, der für den erkrankten Max Moldaschl einsprang und diesen würdig vertrat, brachte nach drei mustergültigen Versuchen mit 60 kg ebenfalls eine neue Stoßmarke ins Protokoll.

Unser „eingebürgerter“ Flo Koch hatte hingegen nicht seinen besten Tag, wurde aber mit grundsoliden 285 Sinclairs tagesstärkster Athlet. Florian Doppler, mit 22 der Älteste unter den Jungen, war durch eine kleine Schulterblessur etwas verunsichert. 95 kg Reißen und 130 kg Stoßen sind daher besonders hoch einzuschätzen, wobei die Drittversuche auf 100 bzw. 135 kg nur ganz knapp misslangen. Die gute Portion Erfahrung in der Mannschaft, Michael Steinböck, bewies einmal mehr seine Verlässlichkeit. Mit 87 kg Reißen und 100 kg Stoßen komplettierte er unsere mehr als zufriedenstellende Auftaktleistung.

Jetzt geht es am 12. April zuhause im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Tulln gleich gegen den am Papier stärksten Kontrahenten um den Einzug ins Finale, den ESV Wels. Wir werden vorbereitet sein!

 

PS: Ein großes Danke an unsere mitgereisten Schlachtenbummler Gerda, Freija und Fritz Aflenzer und unseren Steinmetzmeister „Obelix“ Günter Haberfellner für ihre Unterstützung!

Das Wettkampf-Protokoll
2014-03-08 MM R1 NLO Salzburg - HSV Prot
Adobe Acrobat Dokument 38.8 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0