Max Aflenzer holt Bronze bei Österreichischen Staatsmeisterschaften & nächster internationaler Erfolg für Susanne Menda

Premiere: Maximilian Aflenzer ist der erste in der Athletik-Akademie Tulln ausgebildete Athlet, der bei einer Österreichischen Staatseinzelmeisterschaft der Allgemeinen Klasse eine Medaille holte – mit 15 Jahren!

Zwar lief die Vorbereitung aufgrund von Schule und kleinerer Blessuren nicht optimal, kostete das „Abkochen“ in die Kategorie bis 56 kg doch mehr körperliche und mentale Substanz als er sich eingestehen würde, doch mit unbeugsamer Willenskraft bewies unser „Mad Max“, dass er in der leichtesten Gewichtsklasse zu den Besten Österreichs gehört. Schon mit seinem ersten Reißversuch auf 57 kg fixierte er Bronze im Reißen. In Top-Verfassung wäre sogar der Sprung auf den obersten Podestplatz möglich gewesen (im Training konnte Max drei Wochen vor der Meisterschaft schon 62 kg bewältigen – die Siegerleistung lag bei 63 kg), doch „Was wäre wenn“ wird im Sport nicht prämiert und soll seine Leistung auch nicht schmälern. Im Stoßen hielt in Betreuer Stefan Weindl dann zurück, um jegliches Verletzungsrisiko zu vermeiden, das durch die Gewichtsreduktion hätte entstehen können.

Bei diesem großen Erfolg darf die Leistung unseres zweiten Jungstarters, Matthias Gregor, nicht übersehen werden. Auch er bestritt seine erste Staatsmeisterschaft und holte nach anfänglicher Nervosität im Reißen (48 kg gelangen erst im dritten Versuch) mit neuer persönlicher Bestleistung von 71 kg den hervorragenden vierten Platz im Stoßen.

Ein großes Dankeschön gebührt Schuldirektor Georg Förstel und Projektleiter Leopold Höller, die mit der Athletik-Akademie Tulln erst möglich gemacht haben, dass solche jungen Talente entdeckt und durch den HSV Langenlebarn-Kraftsport weiter gefördert werden können. Hier ist eine große Talenteschmiede entstanden, die uns noch viel Freude machen wird!

Am gleichen Wochenende fand im deutschen Speyer der 11. Internationale Women Grand Prix statt, bei dem unsere frisch gebackene Europameisterin Susanne Menda an den Start ging. Und wie schon bei der EM zwei Wochen zuvor konnte sie mit Hilfe ihres taktisch mit allen Wassern gewaschenen Trainers Jürgen Pikola ihre schärfste Konkurrentin, die Irin Lucinda Moore Fox, neuerlich austricksen und gewann mit starker Leistung ihre Altersklasse.

Alle Ergebnisse der ÖSTEM 2014
STEM2014_Ergebnisbuch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 933.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0