Bundesliga: Wacker gekämpft, knapp verloren

Es war der erwartete Kampf auf Messers Schneide. Aber trotz eines kleinen Vorsprungs aus dem Reißen und einer Verbesserung unserer Saisonbestleistung um 43 Punkte mussten wir uns am Ende dem geschlossen starken Team aus Ranshofen ganz knapp geschlagen geben …

Natürlich haben wir mit einer Überraschung gegen die favorisierten Oberösterreicher spekuliert. Umso mehr, als unser Jungstar Florian Koch nach einer fast einjährigen Verletzungspause wieder ins Team zurückkehrte. Andererseits war klar, dass wir bei den Steigerungen auch riskieren mussten, um die prognostizierte Leistung des Gegners übertreffen zu können. Und dieses Mal ging es einfach nicht auf; elf Fehlversuche waren dann zu viel.

Der Mannschaft kann man jedenfalls nicht den geringsten Vorwurf machen. Mit einem Durchschnittsalter von rund 19,4 Jahren agierte sie auf höchstem Niveau. Max Moldaschl, der erst nächste Woche seinen 15. Geburtstag feiert, zeigte erstmals 84 kg Reißen und 189 kg Zweikampf, Florian Koch vorher noch nie bewältigte 145 kg Stoßen, Florian Doppler und Marcel Pöttinger eine starke Vorstellung ganz knapp an ihrem Bestleistungslevel und Schlussmann Philipp Forster aufsteigende Form mit sehenswerten 150 kg Reißen und 180 kg Stoßen (190 kg Stoßen gelangen knapp nicht, was am Ausgang des Wettkampfes aber nichts geändert hätte).

Fazit: Ungeachtet der Niederlage wurden unsere Hoffnungen und Erwartungen eindrucksvoll bestätigt. Dieses Team hat das Zeug, in drei, vier Jahren um den Meistertitel mitzukämpfen. Denn mit Mario Pöttinger, Max Aflenzer, Sebastian Köbe oder Lukas Koy drängen schon die nächsten Jungheber im Alter zwischen 14 und 17 Jahren auf einen Einsatz in der höchsten Liga.


Und Ranshofen, die ebenfalls Saisonbestleistung erzielten, kann man nur neidlos gratulieren!

Das Wettkampf-Protokoll
2015-09-05 MM BL R4 WKG THOMS.solutions
Adobe Acrobat Dokument 37.9 KB

Fotos von Bernhard Steyrer

Fotos von Martin Moldaschl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0