Hauchdünne Niederlage trotz Leistungsexplosion

Es war der erwartete Kampf der Giganten, der erst im vorletzten Versuch der Konkurrenz entschieden wurde. Und obwohl es auf unserer Seite im Vorfeld viele Fragezeichen gab, packte unsere Mannschaft alles aus, was sie an diesem Abend geben konnte und brachte den Ligafavoriten Vösendorf gehörig ins Wanken …

Nachdem unser Nachwuchsteam im Vorjahr als Meister der Regionalliga in die Interliga aufstieg, war es unser erklärtes Ziel, beim amtierenden Titelträger AKH Vösendorf anzuklopfen und uns vielleicht sogar mit einer Überraschung vorzustellen. Entsprechend fokussiert lief unsere Vorbereitung. Doch dann kam vieles anders als geplant…

 

Drei Tage vor dem Wettkampf stürzte Florian Koch mit seinem Motorrad. Konnte er starten und mit welchen Einschränkungen? Bei unserem Stärksten, Philipp Forster, standen die Chancen auf einen Antritt überhaupt nur bei 50 %. Mit Rückenproblemen in Spezialbehandlung galt es das Risiko genau abzuwägen. Welche Leistung konnte er schmerzfrei erbringen? Neuzugang Alsanbek Arsimerzayev, der in Österreich um Asyl angesucht hat, musste in der Steiermark bei eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten verweilen, obwohl man sich vereins- und verbandsseitig redlich bemühte, ihn nach Niederösterreich zu holen. Wie hoch war sein Leistungsvermögen unter diesen Umständen? Und konnten die beiden Jüngsten und Unerfahrensten, Maximilian Moldaschl und Mario Pöttinger, die Nerven bewahren und dem Druck eines engen Wettkampfes standhalten?

 

Beide Mannschaften begannen sichtlich nervös. Jeder Versuch zählte. Aber nicht jeder gelang. Trotzdem agierten alle auf hohem Niveau, und zur Halbzeit führten die Gäste gerade einmal um 12,11 Punkte. Alles offen. Im Stoßen ein ähnliches Bild: ein Kampf um jedes Kilogramm. Alles spitzte sich auf ein dramatisches Finale zu. 26 Punkte Vorsprung für den Favoriten, nachdem alle Vösendorfer ihren Wettkampf beendet hatten und nur noch jeweils ein Versuch von Aslanbek und Philipp ausständig war. Der Kasache lässt sich 170 kg auflegen – die Voraussetzung für Philipp, um im allerletzten Stoßversuch den Überraschungssack zumachen zu können. Schwerer Umsatz, durchatmen, alle Energie mobilisieren, kräftiger Ausstoß und … die Hantel ist über dem Kopf fixiert, das Ab des Schiedsrichter, alle jubeln … bis nach einer atemlosen Ewigkeit das bestürzte Publikum merkt, dass der Versuch wegen Nachdrückens (das nicht alle sahen) ungültig gewertet wurde. Damit war es vorbei, nun hätte Philipp für den Siegesversuch eine Last benötigt, die er zwar im fitten Zustand mühelos bewältigen könnte, die aber angesichts seiner Rückenprobleme ein zu hohes Risiko gewesen wäre. Die Gesundheit hat Vorrang und so begnügten wir uns mit einer fantastischen neuen Mannschaftsbestleistung und dem Trost, dass es im Herbst zu einem Retourkampf kommt, bei dem die Karten neu gemischt werden.

Zweieinhalb Stunden zuvor bestritt unser Damenteam die 3. Runde in der Regionalliga gegen den KSV Klosterneuburg. Hier war die Ausgangslage eindeutiger, umso mehr als wir unsere Stammathletin Elisabeth Riegler kurzfristig durch Dagmar Jedinger ersetzen mussten, die nach einer langen Verletzungspause ihr Comeback gab.

 

Favorit Klosterneuburg, von Ex-Nationaltrainer Gerd Ottawa optimal eingestellt und von den HSV-Athleten Simon Sitter und Phillip Gotthart heuer per Leihvertrag verstärkt, legte mit souveränen 1.295 Punkten eine Leistung vor, die wir auch im besten Fall (noch) nicht erreichen hätten können.

 

Trotz dieser Aussichtslosigkeit agierten unsere Mädels bravourös und mit vollem Einsatz. Patricia Bernhaupt zeigte gleich drei neue persönliche Bestmarken, Anna Zizlavsky eine neue im Reißen, und Katrin Storka und Alexandra Tichy präsentierten sich gewohnt kämpferisch und mit einer zuverlässig soliden Leistung. Sehr erfreulich auch die Rückkehr von Dagmar Jedinger ins Team, die sich langsam wieder an ihr Bestleistungsniveau herantastet und schon jetzt mit ihrer ausgereiften Technik überzeugt hat. So hielten die Damen die Niederlage in Grenzen und sehen mit Zuversicht auf den nächsten Wettkampf am 16.4. in Schrems.

Wettkampf-Protokoll Interliga
2016-04-02 MM IL2 Vösendorf Protokoll.pd
Adobe Acrobat Dokument 38.1 KB
Wettkampf-Protokoll Regionalliga
2016-04-02 MM RL3 Klosterneuburg Protoko
Adobe Acrobat Dokument 37.4 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0