Flo Doppler durchbricht Schallmauer

Nach vier Jahren Wettkampfgemeinschaft mit Stockerau präsentierten sich die Gewichtheber des HSV Langenlebarn erstmals wieder mit einer eigenen Mannschaft auf heimischer Treppe. Im CrossFit3430 von Dominik Bubenicek empfing man den STK Breitenfurt zur ersten Begegnung im Rahmen der Teamliga Wien/NÖ 1.

Trotz zahlreicher Ausfälle gingen alle Athletinnen und Athleten mit großem Engagement in den Wettkampf. Der 14-jährige Philipp Pöltl, der zu seinem ersten Mannschaftseinsatz kam, zeigte persönliche Bestleistungen im Reißen und im Zweikampf, die nur ein Jahr ältere Alina Novak neue 76 kg im Stoßen. Daniel Klvana, der direkt von einer Bundesheer-Übung kam, kämpfte um jeden Versuch, Masters-Athletin Susanne Menda und Matthias Gregor, die kurzfristig einsprangen und sich Reißen und Stoßen teilten, überzeugten mit jeweils drei gültigen Versuchen.

 

Die Stimmung im vollen Haus zum Überkochen brachte schließlich Lokal-Matador Florian Doppler. Mit stark reduziertem Körpergewicht und neuer Bestleistung im Reißen (108 kg) übertraf er erstmals die magische 300-Punkte-Marke und avancierte gleichzeitig zum stärksten Athleten des Abends.

 

Das konnte zwar an der knappen 0:1-Niederlage nichts mehr ändern, die Betreuer Katrin Storka und Werner Höller waren jedoch mit ihrem Team mehr als zufrieden.

 

Knapp 300 km weiter erzielte Maximilian Moldaschl, der heuer an die WKG Ranshofen/Vöcklabruck verliehen ist, mit 147 kg Stoßen, 263 kg Zweikampf und 310,36 Punkten ebenfalls neue Bestleistungen.

Wettkampf-Protokoll
2019_03_23_HSV_LALE_vs_STK_Breitenfurt.p
Adobe Acrobat Dokument 56.9 KB