2014: Funkelnd wie ein Kristall

Vergangenes Jahr sprachen wir vom erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte. Heuer bleibt selbst ein Werbetexter sprachlos. Denn 2014 war noch besser, noch erfolgreicher, noch unglaublicher. Funkelnd wie ein Kristall – genauso wie jener, den wir als absoluten Höhepunkt dieses Sportjahres für den 3. Platz in der Kategorie „Top-Sportverein“ von der Bundes-Sportorganisation verliehen bekamen.

 

Doch der Reihe nach. Wir waren heuer bei 36 Wettkämpfen (zum Vergleich: 2013 waren es 24) im Athletischen Mehrkampf, Gewichtheben und Bankdrücken, sowie 4 Sportler-Ehrungen vertreten, und wir organisierten wieder einen Sommer-Trainingslehrgang für die Schüler der Sportmittelschule Tulln.

Kraftdreikampf

Eine besondere Freude bereitet uns die revitalisierte Sparte Kraftdreikampf. In ihrem ersten Jahr brachte unser engagierter Spartenleiter Andreas Frasl gleich 7 Athletinnen und Athleten an den Start (Claudia und Christoph Biack, Günter Haberfellner, Bernd Klaus, Gerald Pribassnik, Alexander Schreiblehner und natürlich sich selbst). Dabei erdrückte unser Team bei den Österreichischen Meisterschaften und den Niederösterreichischen Landesmeisterschaften im Bankdrücken gleich 12 Medaillen, 8 davon in Gold.


Andreas konnte sich bei den Welt- und Europameisterschaften im Bankdrücken mit jeweils 5. Plätzen wieder im absoluten Weltklassefeld platzieren. Mit 190 kg stellte er in der Gewichtsklasse bis 66 kg einen neuen Österreichischen Rekord auf. 205 und 207,5 kg misslangen heuer nur knapp, die 205 hätten sogar Bronze bei der Europameisterschaft bedeutet. Andreas und Gerald Pribassnik gelangen darüber hinaus neue NÖ Landesrekorde.

Masters

Ende letzten Jahres stieß eine Legende zu uns: der erfolgreichste Masters-Gewichtheber der Welt, Fritz Steiner. Und gemeinsam mit Susanne Menda und Poldi Höller mischten diese „Glorreichen Drei“ die internationalen Bühnen kräftig auf: 2 x WM-Silber, 2 x Gold und 1 x Silber bei der EM, 1 x Gold und 2 x Silber beim Europacup und 1 x Gold beim Internationalen Womans Grand Prix.


Auf nationaler Ebene verstärkt durch Christian Fleis und Michael Steinböck kamen bei der Österreichischen Meisterschaft und der NÖ Landesmeisterschaft 9 Goldene und ein Vizemeistertitel im Masters Austria Team-Cup, der Mannschaftsmeisterschaft der Masters, zur Erfolgsbilanz dazu. Unter dem Summenstrich standen also ganze 18 Medaillen, 13 davon in Gold (zum Vergleich: 2013 waren es 7 Medaillen).


Eine besondere Auszeichnung erkämpfte sich Poldi Höller: er kürte sich mit seinen Erfolgen zum Masters Austria Gewichtheber des Jahres 2014, hauchdünn vor Fritz Steiner.

Nachwuchs

Österreichische Meisterschaften, Niederösterreichische Landesmeisterschaften und internationale Jugendturniere zusammengerechnet, erreichten unsere Schüler und Jugendlichen 2013 insgesamt 63 Medaillen, 30 davon in Gold. Heuer zählten wir unglaubliche 89 Medaillen (davon 36 Goldene), also um über 40 % mehr. Keine Frage: diese Entwicklung kann so nicht ewig weitergehen, aber heute dürfen wir diesen Erfolg in vollen Zügen genießen!

Unter vielen Höhepunkten stehen einige Momente in einem ganz besonderen Licht:

  • Die Organisation des 1. Internationalen Athletik-Cups um die Goldene Rose der Stadt Tulln – ein Turnier für Schüler von 8 bis 13 Jahren – an der Heimstätte der Athletik-Akademie, der Sportmittelschule Tulln. Unsere Lena Doblinger konnte dabei gleich bei der Premiere die Goldene Rose für die Mädchen-Gesamtwertung gewinnen.
  • Internationale Medaillen glänzen besonders hell, wie beispielsweise jene 8, die uns beim Juniors Battle in Lochen als bestes Österreichisches Team auszeichneten.
  • Einen speziellen Glanz haben natürlich auch Goldmedaillen bei Österreichischen Meisterschaften, wovon wir 6 bei den Schülern (U13) und 3 bei den Jugendlichen (U15/U17) nach Langenlebarn holten.
  • Die Dominanz des Modells Athletik-Akademie zeigt sich auch darin, dass wir beim NÖ Nachwuchs-Cup 18 von 21 Tagessiegen und 6 von 7 Gesamtsiegen in der Jahreswertung errangen.
  • Ein kleiner Diamant in dieser Liste ist ein Premieren-Erfolg: als erster Absolvent der Athletik-Akademie holte sich Max Aflenzer mit Bronze im Reißen eine Medaille bei einer Österreichischen Staatsmeisterschaft der Allgemeinen Klasse.

Zieht man die Anzahl der Titelgewinne heran, waren heuer Freija Aflenzer mit insgesamt 9, Lena Doblinger mit 8 und Maximilian Moldaschl mit 4 ersten Plätzen die erfolgreichsten Kinder bzw. Jugendlichen.


Nach Philip Gotthart und Maximilian Moldaschl im Vorjahr, konnten wir heuer gleich 4 Jugendliche zum „Master of Weightlifting“ für das erstmalige Erreichen von 200-Sinclair-Punkten auszeichnen: Maximilian Aflenzer, Florian Schindler, Matthias Gregor und Sebastian Köbe.

Alle Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren ritterten heuer zum zweiten Mal um den Juniors-Steigerungspokal – ein mit Taschengeld dotierter Preis um die größten Sinclair-Leistungssteigerungen innerhalb des Sportjahres. Vergangenes Jahr gewann Philip Gotthart mit +54,53 Punkten vor Matthias Gregor (+48,75) und Florian Schindler (+47,14). Die höchste Gewichtsteigerung gelang Max Moldaschl mit +41 kg. Heuer setzte sich Newcomer Sebastian Köbe mit unglaublichen 76,26 Punkten Steigerung (+68 kg) vor Max Aflenzer (+42,29) und Matthias Gregor (+37,21) durch.

Mannschaft

Ein weiterer Glanzpunkt war unsere Wettkampf-Mannschaft. Nach vielen Jahren in regionalen Ligen entschlossen wir uns heuer, an der vom ÖGV organisierten Nationalliga mit einem Jugendteam teilzunehmen. Verstärkt durch einen einzigen Senior, Michael Steinböck, und unserem von Krems geliehenen „Findelkind“ Florian Koch rechneten wir uns zu Beginn einen Platz im Mittelfeld aus. Doch dem Einsatz und Kampfgeist unserer jungen Wilden waren weder Salzburg und Wels noch Feldkirchen und Öblarn gewachsen: Wir marschierten mit klaren Siegen in der Vorrunde bis ins Finale durch.


Dort bekamen wir es mit der 2. Mannschaft von Vöest Linz mit einem übermächtigen Gegner zu tun. Eine streng geheime Finte – die in diesem Jahr bislang noch nicht in Erscheinung getretenen Routiniers Werner Höller und Jürgen Pikola bereiteten sich im Stillen auf das 1. Finale vor – wurde leider von einem Unbekannten verraten und schlug fehl. So setzte es zwei klare Finalniederlagen, was der Freude über einen überraschenden Vizemeister-Titel keinen Abbruch tat.


Das Wichtigste aber ist: Treu unserem jungen Weg folgend, setzten wir in insgesamt 6 Meisterschaftskämpfen alle Jugendlichen mindestens einmal ein – weil wir alle EIN Team sind und gemeinsam gewinnen und verlieren. Und mit der Freiwilligen Feuerwehr Tulln haben wir heuer einen kongenialen Partner zur Austragung von Wettkämpfen gewonnen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Kommandant Ernst Ambrozy und sein Team.

Ehrungen, Präsentationen, Lehrgänge

Ehrungen mit HSV-Beteiligung haben Konsequenzen: Jene Organisationen und Verbände, die Sportler ehren, bekommen mit uns ein Platzproblem. Beispiel Tullner Sportpreis: Bei der alljährlichen Ehrung der erfolgreichsten Tullner Sportler stellten wir heuer 18 von 66 gewürdigten Einzelsportlern. Damit wurden 27 % der Tullner Sportbilanz auf unserem Konto gebucht. Beim Heeresport-Landesverband NÖ stammten 20 von 120 Geehrten, die 43 von 210 Titeln errangen, aus unseren Reihen. Mit Susanne Menda, Fritz Steiner und Freija Aflenzer stellten wir 3 von 4 NÖ Heeressportlern des Jahres.


Unterstützt von Neo-Jugend-Nationaltrainer Hans Lechner organisierten Dir. Georg Förstel und Leopold Höller bereits zum 4. Mal einen Sommer-Trainingslehrgang für die Absolventen der Athletik-Akademie. Und weil unser wachsender Nachwuchsbereich qualifizierte Trainer und Betreuer braucht, haben Gabriele Usleber und Karl Menda heuer mit Erfolg die Ausbildung zum Übungsleiter im Gewichtheben absolviert. Gleichzeitig haben Christian Fleis und Jürgen Pikola mit der nächsten Stufe begonnen: der Ausbildung zum Sportinstruktor.

Absoluter Höhepunkt des gesamten Jahres war aber die BSO Cristall Gala am 7. November im Haus der Lotterien in Wien. Es war alleine schon eine große Ehre, von unserem Fachverband – in Persona von ÖGV-Präsident Gerhard Peya – für die Wertung in der Kategorie „Top-Sportverein 2014“ nominiert zu werden. Und dann auch noch tatsächlich mit dem 3. Platz bedacht und live vor laufenden ORF-Kameras und 300 prominenten Gästen aus Sport, Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft dafür ausgezeichnet zu werden, war schon etwas ganz Außergewöhnliches. Etwas, das man in seiner Vereins-Chronik immer besonders hervorheben wird. Mein Dank gilt vor allem Freija Aflenzer, die mit ihrem kurzen Live-Auftritt unsere Jugendarbeit anschaulich gemacht hat, Präsident Gerhard Peya, der unser Schulprojekt Athletik-Akademie kräftig unterstützt und mitträgt, und natürlich den beiden, die mit unermüdlichem Engagement für diesen Erfolg hauptverantwortlich sind: Georg Förstel und Leopold Höller.

http://www.stevia-crystal.com/?utm_source=Affiliate&utm_medium=Banner&utm_content=Standard&utm_campaign=stevia

Zukunft

Obwohl wir Ende vergangenen Jahres einen Sparkurs beschlossen und die ohnehin bescheidenen Spesen- und Fahrtkostenersätze von Trainern und Betreuern mit einstimmiger Zustimmung aller Beteiligten gekürzt haben, steigt unsere Gesamtbudgetkurve weiter an. Alleine um 36 Wettkämpfe zu bestreiten, waren heuer zur Deckung von Nenngeldern, Fahrt-, Nächtigungs- und Verpflegungskosten, Schiedsrichtergebühren etc. 13.000 Euro erforderlich. Darüber hinaus haben wir über 7.000 Euro in infrastrukturelle Maßnahmen wie den Ankauf von Sportgeräten und Sportkleidung und die Weiterbildung unserer Trainer investiert. Vom zeitlichen Einsatz unseres Teams gar nicht zu sprechen.

 

Wir haben daher einnahmenseitig bei den Trainingsbeiträgen unserer Mitglied Maßnahmen beschlossen, und wir werden auch ausgabenseitig weiter daran arbeiten, unsere Mittel gezielter einzusetzen. Dennoch haben wir uns entschlossen, die nächste sportliche Herausforderung anzunehmen: Wir bilden mit dem zweiten NÖ Top-Jugendausbildungsverein, dem FAC Gitti City aus Stockerau, eine Wettkampfgemeinschaft. Gemeinsam möchten wir mit einer ausschließlich jungen Mannschaft die Bundesliga erobern. Aushängeschild dieses Teams wird Österreichs stärkster Nachwuchs-Gewichtheber, Philipp Forster, sein.


Ziel dieser Kooperation ist es, in drei bis vier Jahren um den Bundesliga-Titel mitkämpfen zu können. Daneben wird es ein Farmteam geben, in dem sich unser beider Nachwuchs für die erste Mannschaft empfehlen kann, sowie ein reines Damenteam.


Abschließend wünsche ich mir, dass noch mehr Mitglieder in den noch überschaubaren Kreis der Funktionäre hineinwachsen, die den Betrieb im Hintergrund am Laufen halten. So wie in einer Baumarkt-Werbung gilt auch bei uns: Es gibt immer was zu tun!


Ein herzliches Dankeschön an alle Athleten, Trainer, Funktionäre und aktiven Mitglieder, an alle Eltern, die sich immer mehr und in immer vielfältigeren Rollen im Verein engagieren, an alle Förderer, Verbände und Sponsoren, insbesondere die Firma Trenkwalder, die uns auch 2015 wieder unterstützen wird, an die NÖN für ihre großartige und regelmäßige Berichterstattung, an die Feuerwehr mit ihrem Kommandanten Ernst Ambrozy, natürlich an die Sportmittelschule und Dir. Georg Förstel und an alle, die ich jetzt, wo ich den Hunger in euren Augen sehe, vergessen habe.

Erfolge im Detail

Der Jahresbericht zum Download inkl. Titelbilanz und Detailergebnisse
HSV LALE-Kraftsport Jahresbericht 2014.p
Adobe Acrobat Dokument 561.6 KB

Impressionen Jahresabschlussfeier 2014